Mail an mich:

Mail

Aktualisiert:

10.09.2018

Haushaltsgeräte

 

DK5NAD - Amateurfunk

Amateurfunk - mein Hobby
Im Oktober 1988 trat ich in Nürnberg zur Prüfung zur Zulassung am Amateurfunk an. Gelernt habe ich ausschließlich aus Büchern
und mit Hilfe des Fragenbuches. Damals war es noch keine Ankreuzelsache, man musste noch was hin schreiben. Mein Ziel
war die damalige Klasse C, also Funkbetrieb auf UKW. Anscheinend hatte ich mich gut vorbereitet, denn ich erreichte genügend Punkte
um nur mit der Morse-Prüfung später vielleicht mal auf zu stocken.
Als Rufzeichen bekam ich DG9NDH zugeteilt
Für SSB-VHF wurde ein FT290 mit einer 35 Watt Pa, für VHF/UHF-FM kaufte ich mir einen FT2700, beides von Yaesu, als Antenne hatte ich
eine “Oscar-720” (Mobilantenne) von CONRAD auf dem Dach mit einem Quadratmeter Blech drunter (Mehrfamilien-Mietshaus) und sammelte
damit meine ersten Erfahrungen, hauptsächlich in FM+Packet. Beim DARC bin ich schon seit damals, machte mich aber bei den OV-Abenden rar.
Mit meinen Umzug 93 in mein jetziges Domizil wurde aber alles besser ! Flachdach mit guter Möglichkeit für ein - zwei Masten, ein “blinder”
Kamin zur Kabelführung, ein “eigenes” Zimmer im Keller wo der Kamin endete, einfach perfekt. Also, je eine 70cm und eine 2mtr Kreuzyagi mit Azimuth und Elevationsrotor, vernünftigen Duo-Band Vertikalstrahler, Backfire-Helix für NOAA und ähnliche WX-Sat´s auf ~136Mhz aufgebaut.
In der Funkerbude kam dann noch ein WX-SAT-Empfänger und ein Kenwood TM455 70cm Allmode dazu OSCAR-Sattelitenbetrieb war so möglich.

Mit dieser Situation war ich dann bis Ende 1999 ganz zufrieden, dann hatte ich für mich meine Möglichkeiten ausgenutzt und es musste sich
was ändern. Also, anschicken die letzte “Hürde” zur Königsklasse 1 zu nehmen. Bei uns im OV wurde ein Kurs angeboten CW zu lernen bei
dem ich teilnahm. Im Mai 2000 fand dann die Prüfung in CW Tempo 60 statt, die ich bestand und dafür mein
“großes” Wunsch-Rufzeichen DK5NAD zugeteilt bekam.
Nun stand wieder einmal ein Umbau der Antennen an. Also, runter mit dem ganzen Zeugs vom Hausdach, ein kleiner aber feiner
Stahlgittermast wurde ans Haus, mittlerweilen an ein Nebengebäude angeflanscht und rauf mit Kurzwellen-Antennen. (siehe Bild unten)
Und in die Wohnung rauf durfte ich auch wieder, mitsamt Kurzwellen-Funk! (was aber ehrlicherweise andere Gründe hatte :-) )
Seit dem bin ich, meist auf Kurzwelle vorzugsweise auf 14Mhz unterwegs, auch in CW, denn beim lernen habe ich es auch mögen gelernt!
UKW betreibe ich meist nur noch in der B13-Ortsrunde in FM, UKW-SSB nur noch im Contest an der B13-Conteststation.
Im DARC und vor allem in unseren Ortsverband Roth-Schwabach B13 bin ich nun auch ein bisschen aktiver geworden,
man sieht mich nun, auch bei den OV-Abenden, öfters :-)!

und so sieht es bei mir im Moment Gerätetechnisch aus:
(auf dem Bild mit der Maus bewegen, ein Klick auf die Geräte öffnet jeweils eine Vergrößerung und Erklärung)

HF-ArbeitsplatzIcom IC-7400ICOM IC-275HYaesu FT 7200elecraft K1Yaesu SP767Yaesu/Sommerkamp PAstabo xm4012nBakenuhr+Rotorsteuerg.Yaesu FTM10SEKent PaddleUKULELENUkulelen

Achtung neu in 2015/16
Ein kleines Geräteupdate habe ich mir geleistet :-)

iC7600k

ein iCOM iC7600
dem musste der iC7400 weichen

FT1Dk
iC910k

ein iCOM iC910
ihm musste der iC275H weichen

FTM100k

mein C4FM Zeugs
 (Digital-FM Yaesu-Fusion Wires-X)

oben: Yaesu FTM100
wie man am Display dank eingebauten GPS erkennen kann, ist mein Regal gerade mit      6 km/h in Richtung Süd-Ost unterwegs :-)
 

 

links: Yaesu FT1D

ic703k

Portabel-Zeugs

(klick für größer)

und ewig schraubt
der Funker

Arbeit

meine Antennenantennen

Der erste kleine “Meilenstein”
in meiner Amateurfunkkarriere

Das Basis DXCC-Diplom für 100 Länder mixed (Band/Betriebsart)

DK5NAD-DXCCk1